Leben im Jetzt

Leben im Jetzt aber … was ist das Jetzt?

Wenn ich jemand auffordere mir das Jetzt zu beschreiben also, was sie gerade jetzt erleben, wissen sie zunächst nicht genau, was gemeint ist.

Etwas so selbstverständliches und dennoch so geheimnisvoll. 

Wir passieren durch das Jetzt denn wir haben nichts anderes. Aber gedanklich sind wir häufig woanders und so verpassen wir im schlimmsten Fall unser ganzes Leben. Aber zerbreche bitte dir nicht den Kopf, wenn du plötzlich merkst o ja! es ist so, denn genau Jetzt kannst du das ändern. Du kannst Jetzt lernen im Hier und Jetzt zu sein.

Achte auf das, was du tust, auf das was du fühlst, wähle deine Worte sorgfältig, lass sie nicht einfach aus deinem Mund hinausströmen. So wirst du das Jetzt erleben, so wirst du dein Leben nicht mehr verpassen.

Was meine ich mit „das Leben verpassen“ ?

Wenn du auf deine Gedanken acht gibst, dann wirst du feststellen, dass du meist Gedanken über Vergangenes hegst oder über Zukunft-Ereignisse, also das was schon vorbei ist oder das was noch nicht eingetreten ist.

Vergangenheit ist häufig mit Schuldgefühlen belastet also das, was du hättest besser machen können oder andere unangenehme Erinnerungen. Zukunft ist häufig vom Angst begleitet, also dass was du dir ersehnst aber befürchtest es nicht zu kriegen. In beiden Fällen, aus lauter Unzufriedenheit, kreisen Gedanken in deinem Kopf.

Wenn du gedanklich woanders bist dann kannst du nicht Hier sein. Und das, was ist, geht an dir vorbei. Vielleicht schaffst du dich manchmal zu amüsieren aber bist du wirklich voll bei der Sache, bei diesen einen Moment?

Es scheint paradox zu sein, das Jetzt ist so flüchtig, wie nichts anderes, kaum gedacht und schon ist es vorbei und dennoch bewegen wir uns in einem ständigem, ewigem Jetzt. Und in diesem letzten Satz steckt auch noch eine Möglichkeit aus diesem Zeitreisen zu entfliehen. Es geht um das Denken.

Vielleicht hast du schon gemerkt, dass wir linear denken doch allgegenwärtig fühlen können. Erinnere dich an das letzte Mal als du jemand etwas erzählt hattest. Es hat einen Anfang, dann mittendrin und dann das Ende der Geschichte. Das meine ich mit Linearität, also wie eine Zeitlinie, so wie wir die Zeit wahrnehmen, wir waren klein, dann etwas älter und jetzt noch älter.

Aber wenn du auf die Gefühle achtest, merkst du, dass diese Gefühle die ganze Geschichte umfassen. Fühlen ist Gegenwart. Auch wenn diese Gefühle durch Erinnerungen oder Vorstellungen Zustande kamen.

Deswegen achte auf das, was du fühlst, wann immer du kannst und du wirst bei dir im Hier und Jetzt sein.

Habe Geduld mit dir selbst und übe fleißig. Es lohnt sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.