Mein Rohkost Sprossen Curry-Eintopf mit Kürbisbrot

Vor einigen Tagen habe ich wieder heilgefastet. Es war wieder eine tolle Erfahrung! In der Aufbauzeit habe ich fast ausschließlich Rohkost zu mir genommen, da es sich für mich einfach gut anfühlte. Mein Körper schrie danach. Ich freute mich wirklich sehr auf neue Rezepten und neues in der Küche auszuprobieren.

So habe ich für meine Familie einen Erbsen-Eintopf zubereitet. Für mich aber lies ich die Sprossen roh und sowieso alles roh. Im Netz fand ich ein tolles Rezept für ein Rohkost-Kürbis-Brot, von dem ich absolut begeistert bin. Und da ich schon seit Monaten kein Gluten mehr esse und daher kein Brot probiere, war es mal wieder schön das Gefühl zu haben so etwas in der Art zu essen. 

Ich muss sagen, das Brot fehlt mir in keinster Weise. Trotzdem probiere ich gerne immer wieder neue Rezepte aus.

Nun zum Rezept:

Mein Rohkost Sprossen Curry-Eintopf

Du brauchst:

Für den Eintopf:

  • eine Handvoll gekeimte Erbsen
  •  ein TL Fenchel, Kümmel, Anis
  • evtl. Salz
  • 2 EL geriebene Kürbis
  • 1/2 TL Curry

Für die Tomatensauce:

  • 5 Cherrytomaten
  • 1/4 rote Zwiebel
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • 1 EL geriebene Möhre
  • 1 Datteln
  • Oregano

Zubereitung:

Alle Zutaten für die Tomatensauce mit einem Stabmixer zusammen mixen.

Die Tomatensauce mit all die anderen Zutaten vermengen und mit etwas Curry und evtl. Salz abschmecken.

 

Natürlich ist alle kalt, dennoch muss ich sagen, dass mir die Wärme nicht gefehlt hatte. Ungewohnt ist es vielleicht… aber lecker. Und es geht super schnell!!!

 

Nun zum Kürbisbrot:

Zutaten:

Etwa 3 Tassen Kürbis (Hokkaido oder oranger Knirps)
1/2 Tasse goldene Leinsaat
1/2 Tasse Mandeln oder besser Mandelmehl
4 Datteln (optional)
1-2 EL Flohsamenschalen
1 EL Tamari

>> Den Kürbis in kleine Stücke schneiden und in der Küchenmaschine ganz fein verarbeiten. Die Leinsamen und die Mandeln fein mahlen. Dann alle Zutaten in der Küchenmaschine vermixen. Je feiner umso besser.
Dann das Ganze mit den Händen kneten und zu einem Laib formen. Diesen fest zusammendrücken und in etwa fingerdicke Scheiben schneiden. Die Scheiben vorsichtig auf die Dörrgerätgitter legen (ohne Folie!) und über Nacht etwa 10 Stunden bei 35°-40° trocknen. Ideal ist es, wenn es aussen „knusprig“ und innen noch etwas zart ist.

Dieses leckere Rezept stammt von: 

Kürbisbrot

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.