Löwenzahn-Vorrat für den Winter mal anders

Löwenzahn-Vorrat für den Winter mal anders 

Ja! und auch noch lecker dazu!!!

Löwenzahn und Gänseblümchen u.a. sind sogenannte Wildkräuter. Dabei steckt so viel mehr drin als z.B. in einem Kopfsalat. Wildkräuter sind in wahrsten Sinne des Wortes lebendige Nahrung!!!

Sie sind voller Chlorophyll. Chlorophyll ist „das Blut“ der Pflanzen und wird mit Hilfe von Sonnenlicht produziert (Photosynthese). Also isst man sozusagen „ein Stück Sonne“, wenn man Wildkräuter isst. Chlorophyll trägt dazu bei rote Blutkörperchen zu bilden.

Sie sind außerdem voller Vitamine und Mineralien und unzählige sekundären Pflanzenstoffe. 

Sekundären Pflanzenstoffe wurden vor nicht all zu langer Zeit entdeckt. Sie sind aber viel wichtiger als ursprünglich angenommen. Sie sind in Gemüse und Obst enthalten, also in allen Pflanzenteile. Viele von Ihnen werden erst kurz vor der Reife von der Pflanze gebildet. Und sie sind vor allem unerlässlich, wenn man glücklich und gesund sein möchte. 

Nun zu diesem leckeren Rezept. So kannst Du Löwenzahn überall mitnehmen und über den ganzen Winter genießen. 

 

Du brauchst:Löwenzahn-Blume-300

  • ca. 175 g Blüten (Löwenzahn und Gänseblümchen)
  • 1 Bio Knoblauchzehe
  • 1 Stück Bio Ingwer (eine etwa 0,5 cm dicke Scheibe, magst Du es schärfer, dann noch etwas mehr)
  • 1 Bio Banane
  • 5 EL Rosinen
  • 1 gehäufte EL Sesamsamen
  • 1 gehäufte EL Leinsamen geschrottet 
  • ca. 250 ml Wasser

Zubereitung:

Leinsamen und Rosinen mit 250 ml Wasser über Nacht einweichen. So werden die Enzyme in den Samen aktiviert. Die Lebenskraft der Samen wird aufgeweckt und sind zudem besser bekömmlich. Letzteres verdanken wir die erwähnten Enzyme.

Banane in zwei oder drei Stückchen teilen.

Anschließend alles miteinander vermengen und mit einem Stabmixer zusammen mixen. 

Die entstandene Masse verteilst Du ganz dünn (nicht mehr als 0,5 cm dick) auf  Dörrfolien oder Backpapier.

Hast Du ein Dörrgerät, dann braucht die Leckerei etwa 8-10 Stunden bei 42 Grad. Du kannst das auch im Backofen trocknen mit leicht geöffneten Tür bei ca. 50 Grad (nicht ganz dran an die Hitzequelle stellen – Die Verdunstungstemperatur darf etwas höher sein als 42 Grad) für mehrere Stunden. Im Sommer, wenn es heiß ist, darf Du gerne den Trocknungsprozess der Sonne überlassen.

Guten Appetit!!!!!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.