Zitronenkuchen mal anders

Heute habe ich was leckeres für Dich, auch wenn es sich sauer anhört: Zitronenkuchen als Rohkostkuchen.

Schon mal Rohkostkuchen probiert? Nein, dann solltest Du das tun. Als ich anfing Rohkostkuchen zu machen, betrachtete ich das als eine Bereicherung in meiner Küche, und es ist wirklich so. Neue Erfahrungen machen, was Neues ausprobieren, und häufig wird mach überrascht, was man denn alles entdecken kann.

Es heißt „sauer macht lustig“. Woher dieser Spruch stammt, weiß ich nicht, es ist aber wortwörtlich war. Es sollte vielleicht besser heißen „sauer macht glücklich“. Das erkläre ich Dir ein wenig. 

Heutzutage hören wir überall, dass wir übersäuert sind, dass unser Basen-Säuren-Haushalt nicht in Ordnung ist, und Ähnliches. Das stimmt bei vielen von uns, bei den meisten von uns würde ich sogar sagen. 

Ironischerweise wirken süße Stoffen wie Zucker, andere Süßigkeiten, Limonaden unter anderem sauer auf unseren Körper. Warum? Unser Körper muss körpereigene Mineralien mobilisieren, um solche Stoffe zu verstoffwechseln bzw. die entstandenen Säuren zu neutralisieren.

Zitrone, schmeckt sauer, ja! vielleicht sehr sauer, wenn Du nicht daran gewöhnt bist, wirkt aber im Körper extrem basisch. Also her damit. Du kannst ein wenig Zitrone im Wasser tun, auf Fisch oder Schnitzel tropfen lassen, alle Salate damit abschmecken, Du kannst natürlich auch einfach reinbeißen!!!

Wenn Du Zitrone zu Dir nimmst, dann freut sich unter anderem Deine Leber und das macht uns glücklich!

Nun zum Rezept

Zitronenkuchen

Du Brauchst:

Für den Boden:

  • 150 g Bio Buchweizen
  • 80 g Bio Cashew
  • 70 g Bio Mandeln
  • 250 g Medjool Datteln
  • 60 g Bio Kakaobutter

Für die Creme:

  • 200 g eingeweichte (mindestens 2 Stunden) Bio Cashew
  • Saft von 2 Bio Zitronen
  • 1 gehäufte EL Honig
  • Schale einer Viertel Zitrone
  • Wasser

Zubereitung:

Boden:

Buchweizen, Cashew, Mandeln und Datteln in einem Hochleistungsmixer zusammen vermengen. Kakaobutter in einem Wasserbad schmelzen lassen. Alles miteinander mischen und in einem Kuchenform reindrücken.

Creme:

Eingeweichte Cashewkernen pürieren und mit alle anderen Zutaten vermengen, so viel Wasser hinzufügen bis eine feste cremige Konsistenz entstanden ist.

Die Creme auf dem Kuchenboden verteilen.

Guten Appetit!!!!!

 

Tipp:

Du kannst gekeimte getrocknete Buchweizenkörner verwenden, das erhöht der Nährwert und die Antinährstoffen werden beim Keimungsprozess abgebaut.

Bevor Du Wasser zu der Creme hinzufügst, probiere sie, evtl. magst Du noch mehr Zitronensaft hinzuzufügen.

Auf den Kuchen kannst Du noch der Rest der Zitronenschale streuen (dazu schäle ich die Zitrone sehr dünn und schneide die Schale in winzig kleinen Stückchen). Der Kuchen sieht dann noch appetitlicher aus!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.